Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Projektvorstellung
Architektur-Biennale, Venedig 2002
Fotografie © Hélène Binet 2007/2008

»Wir leben überall, aber wir erinnern uns an ganz bestimmte Orte. Ein solcher Ort ist »Kolumba« in der Kölner Innenstadt: Ein verschlossener Garten, ein steinernes Trümmerfeld, ein archäologisches Grabungsfeld von einmaliger Dichte. Die Ruine der gotischen Kirche ist im wiederaufgebauten Köln das eindrucksvollste Bild für den fast vollständigen Untergang der Stadt im Zweiten Weltkrieg. In ihrer Mitte entstand 1949 die Kapelle der »Madonna in den Trümmern« (Architekt Gottfried Böhm) als nahezu improvisiertes Gehäuse einer unversehrt gebliebenen gotischen Marienfigur. »Kolumba« soll ein Ort der Nachdenklichkeit sein. Anlaß ist der Neubau für das 1853 gegründete Diözesanmuseum Köln, dessen außergewöhnliche Sammlung vom frühen Christentum bis zur zeitgenössischen Kunst reicht. Ein Museum als Garten, der stets wenige ausgewählte Werke wechselweise zur Blüte bringt. Die Suche nach einer übergreifenden Ordnung, nach Maß, Proportion und Schönheit ist als verbindendes Element aller künstlerischen Gestaltung der Leitfaden dieser Sammlung. Sie ist das wertvolle Material eines ästhetischen Labors, in dem Zusammenhänge erforscht werden, die jenseits der Chronologie eher im Anthropologischen anzunehmen sind. Kolumba läßt den Besucher eintauchen in die Gegenwart seiner Erinnerungen und möchte ihm die eigenen Erfahrungen mit auf den Weg geben. Als »lebendes Museum« fragt Kolumba nach der Freiheit des Individuums, im Dialog von Geschichte und Gegenwart, im Schnittpunkt von Glaube und Wissen und tritt für existenzielle Grundwerte ein, indem es sie mit Kunst infrage stellt. Der Entwurf von Peter Zumthor überführt die Summe der vorhandenen Fragmente in die Vollständigkeit eines ganzen Gebäudes. Indem er den überlieferten Grundriss übernimmt und auf den Mauerresten weiterbaut, stellt er sich in das baugeschichtliche Kontinuum, wird ein Teil davon. Der warmgraue Backstein des massiven Gebäudes verbindet sich mit den Tuffen, Basalten und Ziegeln der Ruine. Der Neubau entwickelt sich fugenlos aus dem alten Bestand, den er in jedem Detail respektiert. Städtebaulich leistet er die Wiederherstellung des verlorenen Kerns in einem der ehemals schönsten Viertel der Kölner Innenstadt. In seiner Mitte tritt ein stiller Innenhof an die Stelle eines verlorenen mittelalterlichen Friedhofes. Der größte Raum des Gebäudes wird als unzensierte Erinnerungslandschaft die zweitausendjährige Struktur dieser Stadt umfassen; sein »Filtermauerwerk« bildet eine luft- und lichtdurchlässige Membrane. Er birgt die in ihrer Funktion selbständige Kapelle, entzieht sie dem sich verändernden Stadtbild, und gibt ihr eine endgültige Fassung, die ihren würdigen Fortbestand sichert. Getragen von schlanken Stützen, die wie Nadeln behutsam in das Grabungsgelände stechen, befindet sich ein Ausstellungsgeschoss darüber, dessen Raumstruktur ebenfalls vom eigenwilligen Grundriss her entwickelt wurde. Es geht nahtlos in den nördlichen Baukörper über, der – als völliger Neubau – neben weiteren Ausstellungsräumen und einer Schatzkammer auch das Treppenhaus, das Foyer, den Museumseingang und unterirdische Depots beherbergen wird. Sechzehn Ausstellungsräume besitzen im Hinblick auf einfallendes Tageslicht, Größe, Proportion und Durchwegung unterschiedlichste Qualitäten. Gemeinsam ist ihnen die reduzierte Materialität, bestehend aus Backstein, Mörtel, Putz und Terrazzo, vor der die Kunstwerke hervortreten werden. Kolumba wird ein Schattenmuseum sein, das sich erst im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten entfaltet. Einige wandgroße Fenster lassen Tageslicht von allen Himmelsrichtungen einfallen. Ihre stählernen Rahmen schmücken wie »Broschen« den Backsteinmantel und gliedern die monumentale Fassade. Mit dem Respekt vor dem Ort und der Ernsthaftigkeit seiner Inhalte wird Kolumba Gelassenheit, ja eine einladende Heiterkeit ausstrahlen.« (sk, Projektbeschreibung im Katalog der Internationalen Architektur-Biennale Venedig 2002)


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Filme
Geschichte
Info
Kritiken
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

Projekt
Beteiligte
Peter Zumthor
Bauplatz
Materialien
1996 Ausschreibung
1997 Wettbewerb
2001 Werkstatt
2002 Baustelle
2003 Grundsteinlegung
2003 Baustelle
2004 Baustelle
2005 Baustelle
2006 Richtfest
2006 Baustelle
2007 Baustelle
2007 Einweihung
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Architektur :: Projekt

Projektvorstellung
Architektur-Biennale, Venedig 2002
Fotografie © Hélène Binet 2007/2008

»Wir leben überall, aber wir erinnern uns an ganz bestimmte Orte. Ein solcher Ort ist »Kolumba« in der Kölner Innenstadt: Ein verschlossener Garten, ein steinernes Trümmerfeld, ein archäologisches Grabungsfeld von einmaliger Dichte. Die Ruine der gotischen Kirche ist im wiederaufgebauten Köln das eindrucksvollste Bild für den fast vollständigen Untergang der Stadt im Zweiten Weltkrieg. In ihrer Mitte entstand 1949 die Kapelle der »Madonna in den Trümmern« (Architekt Gottfried Böhm) als nahezu improvisiertes Gehäuse einer unversehrt gebliebenen gotischen Marienfigur. »Kolumba« soll ein Ort der Nachdenklichkeit sein. Anlaß ist der Neubau für das 1853 gegründete Diözesanmuseum Köln, dessen außergewöhnliche Sammlung vom frühen Christentum bis zur zeitgenössischen Kunst reicht. Ein Museum als Garten, der stets wenige ausgewählte Werke wechselweise zur Blüte bringt. Die Suche nach einer übergreifenden Ordnung, nach Maß, Proportion und Schönheit ist als verbindendes Element aller künstlerischen Gestaltung der Leitfaden dieser Sammlung. Sie ist das wertvolle Material eines ästhetischen Labors, in dem Zusammenhänge erforscht werden, die jenseits der Chronologie eher im Anthropologischen anzunehmen sind. Kolumba läßt den Besucher eintauchen in die Gegenwart seiner Erinnerungen und möchte ihm die eigenen Erfahrungen mit auf den Weg geben. Als »lebendes Museum« fragt Kolumba nach der Freiheit des Individuums, im Dialog von Geschichte und Gegenwart, im Schnittpunkt von Glaube und Wissen und tritt für existenzielle Grundwerte ein, indem es sie mit Kunst infrage stellt. Der Entwurf von Peter Zumthor überführt die Summe der vorhandenen Fragmente in die Vollständigkeit eines ganzen Gebäudes. Indem er den überlieferten Grundriss übernimmt und auf den Mauerresten weiterbaut, stellt er sich in das baugeschichtliche Kontinuum, wird ein Teil davon. Der warmgraue Backstein des massiven Gebäudes verbindet sich mit den Tuffen, Basalten und Ziegeln der Ruine. Der Neubau entwickelt sich fugenlos aus dem alten Bestand, den er in jedem Detail respektiert. Städtebaulich leistet er die Wiederherstellung des verlorenen Kerns in einem der ehemals schönsten Viertel der Kölner Innenstadt. In seiner Mitte tritt ein stiller Innenhof an die Stelle eines verlorenen mittelalterlichen Friedhofes. Der größte Raum des Gebäudes wird als unzensierte Erinnerungslandschaft die zweitausendjährige Struktur dieser Stadt umfassen; sein »Filtermauerwerk« bildet eine luft- und lichtdurchlässige Membrane. Er birgt die in ihrer Funktion selbständige Kapelle, entzieht sie dem sich verändernden Stadtbild, und gibt ihr eine endgültige Fassung, die ihren würdigen Fortbestand sichert. Getragen von schlanken Stützen, die wie Nadeln behutsam in das Grabungsgelände stechen, befindet sich ein Ausstellungsgeschoss darüber, dessen Raumstruktur ebenfalls vom eigenwilligen Grundriss her entwickelt wurde. Es geht nahtlos in den nördlichen Baukörper über, der – als völliger Neubau – neben weiteren Ausstellungsräumen und einer Schatzkammer auch das Treppenhaus, das Foyer, den Museumseingang und unterirdische Depots beherbergen wird. Sechzehn Ausstellungsräume besitzen im Hinblick auf einfallendes Tageslicht, Größe, Proportion und Durchwegung unterschiedlichste Qualitäten. Gemeinsam ist ihnen die reduzierte Materialität, bestehend aus Backstein, Mörtel, Putz und Terrazzo, vor der die Kunstwerke hervortreten werden. Kolumba wird ein Schattenmuseum sein, das sich erst im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten entfaltet. Einige wandgroße Fenster lassen Tageslicht von allen Himmelsrichtungen einfallen. Ihre stählernen Rahmen schmücken wie »Broschen« den Backsteinmantel und gliedern die monumentale Fassade. Mit dem Respekt vor dem Ort und der Ernsthaftigkeit seiner Inhalte wird Kolumba Gelassenheit, ja eine einladende Heiterkeit ausstrahlen.« (sk, Projektbeschreibung im Katalog der Internationalen Architektur-Biennale Venedig 2002)