Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
7. November 2010, 12 bis 16 Uhr
»Tehilim & Psalme«
4. Klangwerkstatt

Jüdisch-askenasische und christlich-gregorianische Tradition, mit Chasan Jalta Rebling (Berlin), Maria Jonas & Ars Chorals Coeln. Jeden 1. Novembersonntag im Jahr findet in Kolumba die Klangwerkstatt statt und für das Jahr 2010 habe ich dorthin die Chasanit (jüdische Kantorin) Jalda Rebling eingeladen, um gemeinsam mit ihr den verlorenen Melodien der jüdischen Liturgie nachzuspüren. In der jüdischer Tradition hat es die Trennung von „weltlicher“ und „sakraler“ Musik nie gegeben, d.h. jeder kannte die zum Singen der Psalme notwendigen Schriftzeichen oder Melodien. Doch das Wissen wurde von Mund zu Ohr weitergegeben, ganz in der mittelalterlichen Tradition. Darum gibt es nur vereinzelte Aufzeichnungen jüdischer Musik vor dem 16. Jahrhundert. Die Melodien für die Psalmen (Tehilim), Sprüche der Väter (Mishli) und das Buch Hiob sind dagegen verloren gegangen. International wird derzeit viel geforscht, um diese verlorene Musik zu rekonstruieren – bisher jedoch ohne großen Erfolg. Es gibt aber bislang noch keinen musikalischen Dialog mit anderen Religionen und Kulturen, wie z.B. dem Christentum und der Gregorianik, der auf die gemeinsamen modalen Ursprünge zurückgeht. Hier wollen wir unsere Entdeckungsreise beginnen. Folgende Psalme haben wir ausgesucht, die wir sowohl auf hebräisch als auch lateinisch/gregorianisch singen werden: Psalm 92, Psalm 93, Psalm 95, Psalm 96, Psalm 103, Psalm 114, Psalm 145, Psalm 150. Vielleicht können wir ja mit dem gemeinsamen Singen der Psalmen unseren religiösen Nachbarn ein Stück näher kommen? (Maria Jonas)

Chasan Jalda Rebling lehrt in der Tradition der Maggidim, jüdischer Wander-Lehrer, die mit Liedern, Legenden und Geschichten jüdisches Wissen in die Welt tragen. Seit über 30 Jahren ist Jalda Rebling eine welterfahrene und internatioal renommierte Spezialistin für Jüdische Musik. Jalda Rebling wurde im Januar 2007 von Rabbi Zalman Schachter-Schalomi, Rabbi Marcia Prager und Hazzan Jack Kessler ordiniert. Seitdem gibt sie Workshops in Jüdischen Gemeinden und Chavurot von Berlin, Erfurt, Hannover, Tübingen und Göttingen. Sie erhielt einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Erfurt zur Ausbildung jüdischer Sozialarbeiter und lehrte in Amsterdam, Oslo, Trondheim, Stockholm und Lund. Sie lehrte am Hebrew Union College in New York, in Elat Chayyim Upstate New York und an der University of Colorado. Sie war die erste jüdische Kantorin, die gemeinsam mit Aleph Rabbinical Student Lynn Feinberg in einer Norwegischen Synagoge einen Schabbat leitete und öffentlich Tora las. Der Anlaß war eine internationale skandinavische WIZO-Konferenz im August 2007. Gemeinsam mit Lynn Feinberg leitet Kantorin Jalda Rebling seit 2006 einen Womens-Shabaton in Oslo. Sie gehörte zu den Gestalterinnen des Lernenden Minjan in der Synagoge Oranienburger Strasse Berlin, leitete die Hohen Feiertage in Berlin, Synagoge Oranienburger Strasse, beim Egalitären Minjan in Frankfurt/Main und im JKC in Lund und ist Mitbegründerin von Ohel Hachidusch in Berlin, der ersten Jewish Renewal Gemeinde in Deutschland, die ALEPH-affiliated ist. Jalda Rebling erhielt Lehraufträge von der Hans-Seidel-Stiftung/München und anderen nichtjüdischen Organisationen. Sie hält Vorträge im interkonfessionellen Kontext, gibt Workshops und nimmt aktiv am interkonfessionellen Dialog teil. (www.jalda-rebling.com)


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

08/17 Zehn Jahre Kolumba
07/17 Flötenwerkstatt
06/17 Fronleichnam
06/17 Thomas-Morus-Akademie
06/17 Vortrag Rüdiger Joppien
04/17 Künstlergespräch
03/17 Schulen zu Gast V
03/17 Künstlergespräch
01/17 Konzertreihe
11/16 Klangwerkstatt
11/16 Konzert E-MEX Ensemble
10/16 VII. Albert Gespräch
07/16 Erzählter Vortrag
06/16 Schulen zu Gast IV
06/16 Eric Hattan & Julian Sartorius
06/16 Oper Köln - Liederabend
05/16 new talents
05/16 Harvey Death of Light
12/15 Trickfilmwerkstatt
11/15 Ukulelen-Ensemble
11/15 Lesewerkstatt
11/15 Klangwerkstatt
10/15 E-MEX Ensemble
10/15 Winterreise
10/15 Albert-Gespräch
09/15 European Workshop
09/16 Lesestunde
09/15 Lesung Navid Kermani
08/15 Love & Diversity
07/15 Ensemble Unterwegs
06/15 FORSETI feat. subsTANZ
06/15 Oper Köln zu Gast
03/15 Trickfilmwerkstatt
11/14 Tonspur (Achim Lengerer)
11/14 Edith Stein Tagung
11/14 Klangwerkstatt
10/14 Philosophisches Gespräch
10/14 E-MEX-Ensemble
10/14 Albert-Gespräch
10/14 Philosophisches Seminar
06/14 Schulen zu Gast III
05/14 Ensemble Garage
05/14 Veranstaltungen Intervention
04/14 start:review
04/14 West Coast Soundings
02/14 Barlach-Haus
12/13 Ukulelen-Ensemble
11/13 Tanzperformance
11/13 Klangwerkstatt
10/13 E-MEX-Ensemble
10/13 Albert-Gespräch
07/13 Katrin Zenz
06/13 Frank Gratkowski
06/13 HornroH Duo
05/13 Performances
03/13 Horatiu Radulescu
11/12 Klangwerkstatt
10/12 E-MEX-Ensemble
09/12 Mädchenkantorei
08/12 Cage: Empty Words
08/12 Schulen zu Gast II
08/12 Allen Malern herzlichen...
07/12 Tischgespräche
06/12 Tischkonzert
06/12 Kammer der Andacht
05/12 episteme
05/12 new talents
04/12 Cage: A Collection of Rocks
03/12 Cage: Number Pieces
03/12 Hans Otte
11/11 Klangwerkstatt
10/11 Albert-Gespräch
09/11 Implodierender Schreibtisch
07/11 Finissage
07/11 Schulen zu Gast I
11/10 Klangwerkstatt
11/10 Joseph Marioni
10/10 Albert-Gespräch
06/10 Steffen Krebber
05/10 Heilig-Geist-Retabel
02/10 Bernhard Leitner
02/10 Aschermittwoch
11/09 Klangwerkstatt
09/09 Andor Weininger
11/08 Klangwerkstatt
10/08 Donaueschinger Musiktage
06/08 Kolumba singt!
05/08 Katholikentag
04/08 Verabschiedung JMP
02/08 Alphornbläser
12/07 Deutschlandradio live
04/07 Art Cologne
08/05 1st view!
12/04 Die Pietà aus St. Kolumba
11/03 Schauspielhaus Köln
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Veranstaltungen :: 11/10 Klangwerkstatt

7. November 2010, 12 bis 16 Uhr
»Tehilim & Psalme«
4. Klangwerkstatt

Jüdisch-askenasische und christlich-gregorianische Tradition, mit Chasan Jalta Rebling (Berlin), Maria Jonas & Ars Chorals Coeln. Jeden 1. Novembersonntag im Jahr findet in Kolumba die Klangwerkstatt statt und für das Jahr 2010 habe ich dorthin die Chasanit (jüdische Kantorin) Jalda Rebling eingeladen, um gemeinsam mit ihr den verlorenen Melodien der jüdischen Liturgie nachzuspüren. In der jüdischer Tradition hat es die Trennung von „weltlicher“ und „sakraler“ Musik nie gegeben, d.h. jeder kannte die zum Singen der Psalme notwendigen Schriftzeichen oder Melodien. Doch das Wissen wurde von Mund zu Ohr weitergegeben, ganz in der mittelalterlichen Tradition. Darum gibt es nur vereinzelte Aufzeichnungen jüdischer Musik vor dem 16. Jahrhundert. Die Melodien für die Psalmen (Tehilim), Sprüche der Väter (Mishli) und das Buch Hiob sind dagegen verloren gegangen. International wird derzeit viel geforscht, um diese verlorene Musik zu rekonstruieren – bisher jedoch ohne großen Erfolg. Es gibt aber bislang noch keinen musikalischen Dialog mit anderen Religionen und Kulturen, wie z.B. dem Christentum und der Gregorianik, der auf die gemeinsamen modalen Ursprünge zurückgeht. Hier wollen wir unsere Entdeckungsreise beginnen. Folgende Psalme haben wir ausgesucht, die wir sowohl auf hebräisch als auch lateinisch/gregorianisch singen werden: Psalm 92, Psalm 93, Psalm 95, Psalm 96, Psalm 103, Psalm 114, Psalm 145, Psalm 150. Vielleicht können wir ja mit dem gemeinsamen Singen der Psalmen unseren religiösen Nachbarn ein Stück näher kommen? (Maria Jonas)

Chasan Jalda Rebling lehrt in der Tradition der Maggidim, jüdischer Wander-Lehrer, die mit Liedern, Legenden und Geschichten jüdisches Wissen in die Welt tragen. Seit über 30 Jahren ist Jalda Rebling eine welterfahrene und internatioal renommierte Spezialistin für Jüdische Musik. Jalda Rebling wurde im Januar 2007 von Rabbi Zalman Schachter-Schalomi, Rabbi Marcia Prager und Hazzan Jack Kessler ordiniert. Seitdem gibt sie Workshops in Jüdischen Gemeinden und Chavurot von Berlin, Erfurt, Hannover, Tübingen und Göttingen. Sie erhielt einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Erfurt zur Ausbildung jüdischer Sozialarbeiter und lehrte in Amsterdam, Oslo, Trondheim, Stockholm und Lund. Sie lehrte am Hebrew Union College in New York, in Elat Chayyim Upstate New York und an der University of Colorado. Sie war die erste jüdische Kantorin, die gemeinsam mit Aleph Rabbinical Student Lynn Feinberg in einer Norwegischen Synagoge einen Schabbat leitete und öffentlich Tora las. Der Anlaß war eine internationale skandinavische WIZO-Konferenz im August 2007. Gemeinsam mit Lynn Feinberg leitet Kantorin Jalda Rebling seit 2006 einen Womens-Shabaton in Oslo. Sie gehörte zu den Gestalterinnen des Lernenden Minjan in der Synagoge Oranienburger Strasse Berlin, leitete die Hohen Feiertage in Berlin, Synagoge Oranienburger Strasse, beim Egalitären Minjan in Frankfurt/Main und im JKC in Lund und ist Mitbegründerin von Ohel Hachidusch in Berlin, der ersten Jewish Renewal Gemeinde in Deutschland, die ALEPH-affiliated ist. Jalda Rebling erhielt Lehraufträge von der Hans-Seidel-Stiftung/München und anderen nichtjüdischen Organisationen. Sie hält Vorträge im interkonfessionellen Kontext, gibt Workshops und nimmt aktiv am interkonfessionellen Dialog teil. (www.jalda-rebling.com)