Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
5. November 2015, 15.15 Uhr, Lesezimmer
Lesewerkstatt der Uni Bonn: Schreibprozesse hörbar machen
Marcel Beyer, Das Rheinland stirbt zuletzt

Was lesen wir, wenn wir lesen? Der gedruckte Text gilt als verbindliche Grundlage. Unter seiner Oberfläche verbirgt sich jedoch die Schichtung vieler weiterer Texte. Ihre Lektüre enthüllt, wie sich im Prozess des Schreibens ein Gewirr von Fäden – abgetrennt, neu geknüpft oder beiseite gelegt – zu einem Gewebe (lat. textus) ordnet und fügt.
Studierende der Literaturwissenschaft an der Universität Bonn widmen sich unter Leitung von Gabriele Wix den Schichten hinter dem gedruckten Text und reagieren mit einem experimentellen philologischen Ansatz auf die Herausforderung einer Jahresausstellung mit dem Thema »Der rote Faden – Ordnungen des Erzählens«. Sie tragen die Textgenese in einer öffentlichen Lesung vor. Der Seminarraum wird in das Lesezimmer von Kolumba verlegt.
Gegenstand ist das Reportage-Gedicht »Das Rheinland stirbt zuletzt« von Marcel Beyer, einem der bedeutendsten Vertreter der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Veröffentlicht in dem mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichneten Lyrikband Graphit, Suhrkamp 2014, handelt es von dem Zusammensturz des Kölner Stadtarchivs: »Südstadt. Im Flutlicht liegt / das größte Lawinenfeld / nördlich der Alpen. Ein / buch-, ein buchstabenübersäter / Lawinengarten.«
Als »Spurendichtung« erscheint dem Dichter die Sicherung der Trümmer aus dem Schutt. „Spurendichtung“ ist aber auch sein Text im Verweben von Materialien aus den Medien mit Zitaten aus den verschütteten Archivalien und eigenen Beobachtungen. Marcel Beyer stellte ein Dossier des Schreibprozesses für die Arbeit im Seminar zur Verfügung, einen 85 Seiten umfassenden Computerausdruck, in dem es den roten Faden aufzufinden galt. Der Autor ist bei der Lesung anwesend.

Moderation und Leitung: Gabriele Wix

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

11/17 Klangwerkstatt
08/17 Zehn Jahre Kolumba
07/17 Flötenwerkstatt
06/17 Fronleichnam
06/17 Thomas-Morus-Akademie
06/17 Vortrag Rüdiger Joppien
04/17 Künstlergespräch
03/17 Schulen zu Gast V
03/17 Künstlergespräch
01/17 Konzertreihe
11/16 Klangwerkstatt
11/16 Konzert E-MEX Ensemble
10/16 VII. Albert Gespräch
07/16 Erzählter Vortrag
06/16 Schulen zu Gast IV
06/16 Eric Hattan & Julian Sartorius
06/16 Oper Köln - Liederabend
05/16 new talents
05/16 Harvey Death of Light
12/15 Trickfilmwerkstatt
11/15 Ukulelen-Ensemble
11/15 Lesewerkstatt
11/15 Klangwerkstatt
10/15 E-MEX Ensemble
10/15 Winterreise
10/15 Albert-Gespräch
09/15 European Workshop
09/16 Lesestunde
09/15 Lesung Navid Kermani
08/15 Love & Diversity
07/15 Ensemble Unterwegs
06/15 FORSETI feat. subsTANZ
06/15 Oper Köln zu Gast
03/15 Trickfilmwerkstatt
11/14 Tonspur (Achim Lengerer)
11/14 Edith Stein Tagung
11/14 Klangwerkstatt
10/14 Philosophisches Gespräch
10/14 E-MEX-Ensemble
10/14 Albert-Gespräch
10/14 Philosophisches Seminar
06/14 Schulen zu Gast III
05/14 Ensemble Garage
05/14 Veranstaltungen Intervention
04/14 start:review
04/14 West Coast Soundings
02/14 Barlach-Haus
12/13 Ukulelen-Ensemble
11/13 Tanzperformance
11/13 Klangwerkstatt
10/13 E-MEX-Ensemble
10/13 Albert-Gespräch
07/13 Katrin Zenz
06/13 Frank Gratkowski
06/13 HornroH Duo
05/13 Performances
03/13 Horatiu Radulescu
11/12 Klangwerkstatt
10/12 E-MEX-Ensemble
09/12 Mädchenkantorei
08/12 Cage: Empty Words
08/12 Schulen zu Gast II
08/12 Allen Malern herzlichen...
07/12 Tischgespräche
06/12 Tischkonzert
06/12 Kammer der Andacht
05/12 episteme
05/12 new talents
04/12 Cage: A Collection of Rocks
03/12 Cage: Number Pieces
03/12 Hans Otte
11/11 Klangwerkstatt
10/11 Albert-Gespräch
09/11 Implodierender Schreibtisch
07/11 Finissage
07/11 Schulen zu Gast I
11/10 Klangwerkstatt
11/10 Joseph Marioni
10/10 Albert-Gespräch
06/10 Steffen Krebber
05/10 Heilig-Geist-Retabel
02/10 Bernhard Leitner
02/10 Aschermittwoch
11/09 Klangwerkstatt
09/09 Andor Weininger
11/08 Klangwerkstatt
10/08 Donaueschinger Musiktage
06/08 Kolumba singt!
05/08 Katholikentag
04/08 Verabschiedung JMP
02/08 Alphornbläser
12/07 Deutschlandradio live
04/07 Art Cologne
08/05 1st view!
12/04 Die Pietà aus St. Kolumba
11/03 Schauspielhaus Köln
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Veranstaltungen :: 11/15 Lesewerkstatt

5. November 2015, 15.15 Uhr, Lesezimmer
Lesewerkstatt der Uni Bonn: Schreibprozesse hörbar machen
Marcel Beyer, Das Rheinland stirbt zuletzt

Was lesen wir, wenn wir lesen? Der gedruckte Text gilt als verbindliche Grundlage. Unter seiner Oberfläche verbirgt sich jedoch die Schichtung vieler weiterer Texte. Ihre Lektüre enthüllt, wie sich im Prozess des Schreibens ein Gewirr von Fäden – abgetrennt, neu geknüpft oder beiseite gelegt – zu einem Gewebe (lat. textus) ordnet und fügt.
Studierende der Literaturwissenschaft an der Universität Bonn widmen sich unter Leitung von Gabriele Wix den Schichten hinter dem gedruckten Text und reagieren mit einem experimentellen philologischen Ansatz auf die Herausforderung einer Jahresausstellung mit dem Thema »Der rote Faden – Ordnungen des Erzählens«. Sie tragen die Textgenese in einer öffentlichen Lesung vor. Der Seminarraum wird in das Lesezimmer von Kolumba verlegt.
Gegenstand ist das Reportage-Gedicht »Das Rheinland stirbt zuletzt« von Marcel Beyer, einem der bedeutendsten Vertreter der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Veröffentlicht in dem mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichneten Lyrikband Graphit, Suhrkamp 2014, handelt es von dem Zusammensturz des Kölner Stadtarchivs: »Südstadt. Im Flutlicht liegt / das größte Lawinenfeld / nördlich der Alpen. Ein / buch-, ein buchstabenübersäter / Lawinengarten.«
Als »Spurendichtung« erscheint dem Dichter die Sicherung der Trümmer aus dem Schutt. „Spurendichtung“ ist aber auch sein Text im Verweben von Materialien aus den Medien mit Zitaten aus den verschütteten Archivalien und eigenen Beobachtungen. Marcel Beyer stellte ein Dossier des Schreibprozesses für die Arbeit im Seminar zur Verfügung, einen 85 Seiten umfassenden Computerausdruck, in dem es den roten Faden aufzufinden galt. Der Autor ist bei der Lesung anwesend.

Moderation und Leitung: Gabriele Wix