Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
5. Mai 2016, 12.30 Uhr
ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln
Jonathan Harvey »Death of Light / Light of Death«

Musikalische Umsetzungen der Passionsgeschichte lassen uns unmittelbar an die großen Passionen Bachs denken. Die detaillierte Orientierung eines Komponisten an einer gemalten Kreuzigungsszene ist jedoch eher selten: In Death of Light / Light of Death erzählt der Brite Jonathan Harvey (1939-2012) in fünf rein instrumentalen Sätzen von den jeweiligen Seelenzuständen der Beteiligten in der Kreuzigungsszene des Isenheimer Altars von Matthias Grünewald. Dabei spannt er einen dramatischen Bogen vom dissonant-schmerzverzerrten Sterben Jesu, über die abgrundtiefe Verzweiflung Maria Magdalenas, die weggetretene Ohnmacht Marias, den empathisch stützenden Jünger Johannes bis hin zur Figur Johannes des Täufers im letzten Satz. Dieser hält mit der einen Hand die Heilige Schrift und weist mit dem Zeigefinger der anderen auf den Gekreuzigten. Johannes schließt damit den Kreis zwischen Anfang und Ende, Erlebnis und Geschichte. Seine Botschaft transzendiert das Geschehene: „death brings light, death brings a certain enlightenment (…) it brings understanding (and) happiness which is a strange thing to say“ (Harvey). – Angetrieben durch das eigene „mystische Potential“ entfaltete sich Harveys Schaffen als spirituelle Suche: eine künstlerische Expedition durch das „wenig erforschte Universum der Vertikalspannung“ (Sloterdijk). Christliche Mystik, Anthroposophie und Buddhismus waren die hohen, schneebedeckten Gipfel dieser Reise, Haupt- und Nebenwege zahlreich. Das Verbindende in Harveys narrativer Musik war stets der Mensch und seine existentiellen Grundfragen: wie funktioniert unser Bewusstsein, wie Sprache, und welche Bedeutung hat der Tod? – Losgelöst von seiner bildlichen Vorlage, dem Isenheimer Altar, und umgeben von den Kunstwerken der diesjährigen Jahresausstellung über das Erzählen, darf man gespannt sein auf die neuen Resonanzen, die Death of Light / Light of Death zum Klingen bringen wird. In Kolumba, wo Licht und Schatten, Zwischenräume, Fugen und Schwellen, Einblicke, Durch-, Rück- und Ausblicke und die Suche nach dem letztlich Alles verbindenden roten Faden thematisch so präsent sind. Vielleicht vermag die Arbeit der walisischen Künstlerin Bethan Huws, Certain, uns in diesem Zusammenhang zu zeigen, wo wir selber stehen: Ist das Gewisse für uns, metaphorisch gesehen, vor oder hinter dem zugezogenen Vorhang, das Sichtbare oder das Verborgene? – »Die Sehnsucht nach Licht“, so lesen wir in C.G. Jungs Erinnerungen, „ist die Sehnsucht nach Bewusstsein.« (Suzanne Josek)

Jonathan Harvey
Death of Light, Light of Death (1998)
für 5 Spieler

Hervé Boutry, Moderation
Solisten des Ensemble Intercontemporain
Didier Pateau, Oboe
Diégo Tosi, Violine
John Stulz, Viola
Pierre Strauch, Violoncello
Frédérique Cambreling, Harfe

Acht Brücken Lunch wird in Kooperation mit Kolumba ermöglicht durch die Sparkasse KölnBonn. Eintritt frei | Einlass 12 Uhr | Begrenzte Platzzahl

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

06/17 Vortrag Rüdiger Joppien
04/17 Künstlergespräch
03/17 Schulen zu Gast V
03/17 Künstlergespräch
01/17 Konzertreihe
11/16 Klangwerkstatt
11/16 Konzert E-MEX Ensemble
10/16 VII. Albert Gespräch
07/16 Erzählter Vortrag
06/16 Schulen zu Gast IV
06/16 Eric Hattan & Julian Sartorius
06/16 Oper Köln - Liederabend
05/16 new talents
05/16 Harvey Death of Light
12/15 Trickfilmwerkstatt
11/15 Ukulelen-Ensemble
11/15 Lesewerkstatt
11/15 Klangwerkstatt
10/15 E-MEX Ensemble
10/15 Winterreise
10/15 Albert-Gespräch
09/15 European Workshop
09/16 Lesestunde
09/15 Lesung Navid Kermani
08/15 Love & Diversity
07/15 Ensemble Unterwegs
06/15 FORSETI feat. subsTANZ
06/15 Oper Köln zu Gast
03/15 Trickfilmwerkstatt
11/14 Tonspur (Achim Lengerer)
11/14 Edith Stein Tagung
11/14 Klangwerkstatt
10/14 Philosophisches Gespräch
10/14 E-MEX-Ensemble
10/14 Albert-Gespräch
10/14 Philosophisches Seminar
06/14 Schulen zu Gast III
05/14 Ensemble Garage
05/14 Veranstaltungen Intervention
04/14 start:review
04/14 West Coast Soundings
02/14 Barlach-Haus
12/13 Ukulelen-Ensemble
11/13 Tanzperformance
11/13 Klangwerkstatt
10/13 E-MEX-Ensemble
10/13 Albert-Gespräch
07/13 Katrin Zenz
06/13 Frank Gratkowski
06/13 HornroH Duo
05/13 Performances
03/13 Horatiu Radulescu
11/12 Klangwerkstatt
10/12 E-MEX-Ensemble
09/12 Mädchenkantorei
08/12 Cage: Empty Words
08/12 Schulen zu Gast II
08/12 Allen Malern herzlichen...
07/12 Tischgespräche
06/12 Tischkonzert
06/12 Kammer der Andacht
05/12 episteme
05/12 new talents
04/12 Cage: A Collection of Rocks
03/12 Cage: Number Pieces
03/12 Hans Otte
11/11 Klangwerkstatt
10/11 Albert-Gespräch
09/11 Implodierender Schreibtisch
07/11 Finissage
07/11 Schulen zu Gast I
11/10 Klangwerkstatt
11/10 Joseph Marioni
10/10 Albert-Gespräch
06/10 Steffen Krebber
05/10 Heilig-Geist-Retabel
02/10 Bernhard Leitner
02/10 Aschermittwoch
11/09 Klangwerkstatt
09/09 Andor Weininger
11/08 Klangwerkstatt
10/08 Donaueschinger Musiktage
06/08 Kolumba singt!
05/08 Katholikentag
04/08 Verabschiedung JMP
02/08 Alphornbläser
12/07 Deutschlandradio live
04/07 Art Cologne
08/05 1st view!
12/04 Die Pietà aus St. Kolumba
11/03 Schauspielhaus Köln
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Veranstaltungen :: 05/16 Harvey Death of Light

5. Mai 2016, 12.30 Uhr
ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln
Jonathan Harvey »Death of Light / Light of Death«

Musikalische Umsetzungen der Passionsgeschichte lassen uns unmittelbar an die großen Passionen Bachs denken. Die detaillierte Orientierung eines Komponisten an einer gemalten Kreuzigungsszene ist jedoch eher selten: In Death of Light / Light of Death erzählt der Brite Jonathan Harvey (1939-2012) in fünf rein instrumentalen Sätzen von den jeweiligen Seelenzuständen der Beteiligten in der Kreuzigungsszene des Isenheimer Altars von Matthias Grünewald. Dabei spannt er einen dramatischen Bogen vom dissonant-schmerzverzerrten Sterben Jesu, über die abgrundtiefe Verzweiflung Maria Magdalenas, die weggetretene Ohnmacht Marias, den empathisch stützenden Jünger Johannes bis hin zur Figur Johannes des Täufers im letzten Satz. Dieser hält mit der einen Hand die Heilige Schrift und weist mit dem Zeigefinger der anderen auf den Gekreuzigten. Johannes schließt damit den Kreis zwischen Anfang und Ende, Erlebnis und Geschichte. Seine Botschaft transzendiert das Geschehene: „death brings light, death brings a certain enlightenment (…) it brings understanding (and) happiness which is a strange thing to say“ (Harvey). – Angetrieben durch das eigene „mystische Potential“ entfaltete sich Harveys Schaffen als spirituelle Suche: eine künstlerische Expedition durch das „wenig erforschte Universum der Vertikalspannung“ (Sloterdijk). Christliche Mystik, Anthroposophie und Buddhismus waren die hohen, schneebedeckten Gipfel dieser Reise, Haupt- und Nebenwege zahlreich. Das Verbindende in Harveys narrativer Musik war stets der Mensch und seine existentiellen Grundfragen: wie funktioniert unser Bewusstsein, wie Sprache, und welche Bedeutung hat der Tod? – Losgelöst von seiner bildlichen Vorlage, dem Isenheimer Altar, und umgeben von den Kunstwerken der diesjährigen Jahresausstellung über das Erzählen, darf man gespannt sein auf die neuen Resonanzen, die Death of Light / Light of Death zum Klingen bringen wird. In Kolumba, wo Licht und Schatten, Zwischenräume, Fugen und Schwellen, Einblicke, Durch-, Rück- und Ausblicke und die Suche nach dem letztlich Alles verbindenden roten Faden thematisch so präsent sind. Vielleicht vermag die Arbeit der walisischen Künstlerin Bethan Huws, Certain, uns in diesem Zusammenhang zu zeigen, wo wir selber stehen: Ist das Gewisse für uns, metaphorisch gesehen, vor oder hinter dem zugezogenen Vorhang, das Sichtbare oder das Verborgene? – »Die Sehnsucht nach Licht“, so lesen wir in C.G. Jungs Erinnerungen, „ist die Sehnsucht nach Bewusstsein.« (Suzanne Josek)

Jonathan Harvey
Death of Light, Light of Death (1998)
für 5 Spieler

Hervé Boutry, Moderation
Solisten des Ensemble Intercontemporain
Didier Pateau, Oboe
Diégo Tosi, Violine
John Stulz, Viola
Pierre Strauch, Violoncello
Frédérique Cambreling, Harfe

Acht Brücken Lunch wird in Kooperation mit Kolumba ermöglicht durch die Sparkasse KölnBonn. Eintritt frei | Einlass 12 Uhr | Begrenzte Platzzahl