Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
30. Juni bis 28. Juli, jeden Donnerstag, 16-17 Uhr
Erzählter Vortrag
Eine Reihe vertiefender Überlegungen zum "roten Faden"

An vier aufeinander folgenden Donnerstagen werden Fachleute über Themen nachdenken, die sich aus der aktuellen Ausstellung in Kolumba ergeben. Dies soll nicht in der klassischen Form eines Vortrages erfolgen, sondern einen erzählenden Charakter haben. Zwischen- und Nachfragen der Besucher sind ausdrücklich erwünscht. Die »Erzählten Vorträge« finden von 16 bis 17 Uhr – in der Regel – im Lesezimmer statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gilt der reguläre Museumseintritt

30. Juni: Dr. Gunther Fleischer
(Leiter der Erzbischöflichen Bibel- und Liturgieschule):
»Der Rote Faden in der Bibel«

Das um 1450 in Paris entstandene »Speculum humanae salvationis« (Heilsspiegel) in Raum 18 verbindet die zahlreichen Erzählungen der Bibel indem drei Ereignisse des Alten Testamentes mit einem Geschen aus dem Neuen Testament in Verbindung gebracht werden.

7. Juli: Prof. Dr. Andreas Speer
(Professor für Philosophie, Gastkurator Philosophie):
»Die Hineingehaltenheit des Daseinsi…« (Martin Heidegger)

Mit diesem auf dem Fußboden von Raum 20 angebrachten Zitat von Martin Heidegger führt Anna Blume den Besucher in den Turmraum 21, in dem sich die drei Großfoto-Serien »Vasenextase«, »Mahlzeit« und »Transzendentaler Konstruktivismus« befinden.

14. Juli: Prof. Dr. Andreas Speer
(Professor für Philosopie, Gastkurator Philosophie):
»Über Gewissheit.On Certainty« (Ludwig Wittgenstein)

Im Fenster von Raum 5 hängt in Gestalt eines Vorhangs Bethan Huws' Arbeit »Certain« (2003/2016), die durch Ludwig Wittgensteins letztes Werk »Über Gewissheit.On Certainty« (1950-1951, veröffentlicht 1969) angeregt wurde.

21. Juli: Dr. des. Johannes Hirsch
(Germanist): »Narrationen der Fälschung. Von Kunstfälschungen und Erzählkunst«

Nach 1494 entstand das Hausaltärchen des Konrad Zaunhack, das in Raum 15 der aktuellen Ausstellung zu sehen ist. Ein auführlicher Text auf den Seitenflügeln schildert minutiös die Enstehungsgeschichte des kleinen Kunstwerks. Auf diese Weise sollte die Echtheit der in ihm angebrachten Reliquien und der zentralen Marienikone belegt werden.

28. Juli: Birgit Schulze Wehninck und Sven Riemer
(Vorstand Buchkinder Leipzig e.V.):
»Das ist der Erzähla«

so heißt es in dem Buch der »Der geheimnisvolle Zettel« von Henrike Rothe (8 Jahr). Das Buch (Raum 18 Nr. 1) entstand 2013 bei den Leipziger Buchkindern, die Kindern helfen, eigene Geschichten in Buchform Gestalt werden zu lassen.

_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

06/17 Vortrag Rüdiger Joppien
04/17 Künstlergespräch
03/17 Schulen zu Gast V
03/17 Künstlergespräch
01/17 Konzertreihe
11/16 Klangwerkstatt
11/16 Konzert E-MEX Ensemble
10/16 VII. Albert Gespräch
07/16 Erzählter Vortrag
06/16 Schulen zu Gast IV
06/16 Eric Hattan & Julian Sartorius
06/16 Oper Köln - Liederabend
05/16 new talents
05/16 Harvey Death of Light
12/15 Trickfilmwerkstatt
11/15 Ukulelen-Ensemble
11/15 Lesewerkstatt
11/15 Klangwerkstatt
10/15 E-MEX Ensemble
10/15 Winterreise
10/15 Albert-Gespräch
09/15 European Workshop
09/16 Lesestunde
09/15 Lesung Navid Kermani
08/15 Love & Diversity
07/15 Ensemble Unterwegs
06/15 FORSETI feat. subsTANZ
06/15 Oper Köln zu Gast
03/15 Trickfilmwerkstatt
11/14 Tonspur (Achim Lengerer)
11/14 Edith Stein Tagung
11/14 Klangwerkstatt
10/14 Philosophisches Gespräch
10/14 E-MEX-Ensemble
10/14 Albert-Gespräch
10/14 Philosophisches Seminar
06/14 Schulen zu Gast III
05/14 Ensemble Garage
05/14 Veranstaltungen Intervention
04/14 start:review
04/14 West Coast Soundings
02/14 Barlach-Haus
12/13 Ukulelen-Ensemble
11/13 Tanzperformance
11/13 Klangwerkstatt
10/13 E-MEX-Ensemble
10/13 Albert-Gespräch
07/13 Katrin Zenz
06/13 Frank Gratkowski
06/13 HornroH Duo
05/13 Performances
03/13 Horatiu Radulescu
11/12 Klangwerkstatt
10/12 E-MEX-Ensemble
09/12 Mädchenkantorei
08/12 Cage: Empty Words
08/12 Schulen zu Gast II
08/12 Allen Malern herzlichen...
07/12 Tischgespräche
06/12 Tischkonzert
06/12 Kammer der Andacht
05/12 episteme
05/12 new talents
04/12 Cage: A Collection of Rocks
03/12 Cage: Number Pieces
03/12 Hans Otte
11/11 Klangwerkstatt
10/11 Albert-Gespräch
09/11 Implodierender Schreibtisch
07/11 Finissage
07/11 Schulen zu Gast I
11/10 Klangwerkstatt
11/10 Joseph Marioni
10/10 Albert-Gespräch
06/10 Steffen Krebber
05/10 Heilig-Geist-Retabel
02/10 Bernhard Leitner
02/10 Aschermittwoch
11/09 Klangwerkstatt
09/09 Andor Weininger
11/08 Klangwerkstatt
10/08 Donaueschinger Musiktage
06/08 Kolumba singt!
05/08 Katholikentag
04/08 Verabschiedung JMP
02/08 Alphornbläser
12/07 Deutschlandradio live
04/07 Art Cologne
08/05 1st view!
12/04 Die Pietà aus St. Kolumba
11/03 Schauspielhaus Köln
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Veranstaltungen :: 07/16 Erzählter Vortrag

30. Juni bis 28. Juli, jeden Donnerstag, 16-17 Uhr
Erzählter Vortrag
Eine Reihe vertiefender Überlegungen zum "roten Faden"

An vier aufeinander folgenden Donnerstagen werden Fachleute über Themen nachdenken, die sich aus der aktuellen Ausstellung in Kolumba ergeben. Dies soll nicht in der klassischen Form eines Vortrages erfolgen, sondern einen erzählenden Charakter haben. Zwischen- und Nachfragen der Besucher sind ausdrücklich erwünscht. Die »Erzählten Vorträge« finden von 16 bis 17 Uhr – in der Regel – im Lesezimmer statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gilt der reguläre Museumseintritt

30. Juni: Dr. Gunther Fleischer
(Leiter der Erzbischöflichen Bibel- und Liturgieschule):
»Der Rote Faden in der Bibel«

Das um 1450 in Paris entstandene »Speculum humanae salvationis« (Heilsspiegel) in Raum 18 verbindet die zahlreichen Erzählungen der Bibel indem drei Ereignisse des Alten Testamentes mit einem Geschen aus dem Neuen Testament in Verbindung gebracht werden.

7. Juli: Prof. Dr. Andreas Speer
(Professor für Philosophie, Gastkurator Philosophie):
»Die Hineingehaltenheit des Daseinsi…« (Martin Heidegger)

Mit diesem auf dem Fußboden von Raum 20 angebrachten Zitat von Martin Heidegger führt Anna Blume den Besucher in den Turmraum 21, in dem sich die drei Großfoto-Serien »Vasenextase«, »Mahlzeit« und »Transzendentaler Konstruktivismus« befinden.

14. Juli: Prof. Dr. Andreas Speer
(Professor für Philosopie, Gastkurator Philosophie):
»Über Gewissheit.On Certainty« (Ludwig Wittgenstein)

Im Fenster von Raum 5 hängt in Gestalt eines Vorhangs Bethan Huws' Arbeit »Certain« (2003/2016), die durch Ludwig Wittgensteins letztes Werk »Über Gewissheit.On Certainty« (1950-1951, veröffentlicht 1969) angeregt wurde.

21. Juli: Dr. des. Johannes Hirsch
(Germanist): »Narrationen der Fälschung. Von Kunstfälschungen und Erzählkunst«

Nach 1494 entstand das Hausaltärchen des Konrad Zaunhack, das in Raum 15 der aktuellen Ausstellung zu sehen ist. Ein auführlicher Text auf den Seitenflügeln schildert minutiös die Enstehungsgeschichte des kleinen Kunstwerks. Auf diese Weise sollte die Echtheit der in ihm angebrachten Reliquien und der zentralen Marienikone belegt werden.

28. Juli: Birgit Schulze Wehninck und Sven Riemer
(Vorstand Buchkinder Leipzig e.V.):
»Das ist der Erzähla«

so heißt es in dem Buch der »Der geheimnisvolle Zettel« von Henrike Rothe (8 Jahr). Das Buch (Raum 18 Nr. 1) entstand 2013 bei den Leipziger Buchkindern, die Kindern helfen, eigene Geschichten in Buchform Gestalt werden zu lassen.