Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Mitte Februar bis September 1997
Über den Ort: Kolumba
Wiederbegegnung mit Unbekanntem - Teil 9

Parallel zum laufenden Architekturwettbewerb für den Neubau des Diözesanmuseums auf dem Ruinengrundstück der Kirche Sankt Kolumba in Köln veranstalten wir ein halbjähriges Programm: Mit Ausstellungen, Vorträgen, Gesprächen und Konzerten wollen wir etwas »Über den Ort: Kolumba« in Erfahrung bringen, ihn vorstellen und erkunden. Selbstverständlich steht auch in diesem 9. Teil unserer Ausstellungsreihe »Wiederbegegnung mit Unbekanntem« ein Hauptwerk der Sammlung im Mittelpunkt: die um 1650 entstandene »Muttergottes mit Kind« des Bildhauers Jeremias Geisselbrunn. Im nördlichen Seitenschiff der spätgotischen Kolumba-Kirche stehend, bildete das barocke Marienbild einen herausragenden Blickpunkt. Im Jahre 1677 schenkte es der durch zahlreiche Stiftungen an Kölner Kirchen hervorgetretene Jakob de Groote der Kolumba-Kirche. Den Purifizierungsbestrebungen des neunzehnten Jahrhunderts, denen ein Großteil des Kölner Barocks zum Opfer fiel, als Solitär entgangen, schien das Werk mit der vollständigen Zerstörung der Kirche am 28.Januar 1945 untergegangen zu sein. Seine Wiederentstehung verdankt es der sorgfältigen Restaurierung aus siebzig Fragmenten, die von der im Feuer zerborstenen Alabasterskulptur im Schutt gesichert wurden. Die »Wiederbegegnung« gilt diesem Hauptwerk der Kölner Barockplastik und seiner von Energie getragenen Lebhaftigkeit, deren Kontrapunkt in unserer Präsentation eine stille Arbeit des Münchner Künstlers Kurt Benning (geb. 1945) bildet. Für seinen Leuchtkasten mit dem geradezu anmaßend gewichtigen Titel eines Historienbildes »Der Krieg in Mitteleuropa, Mitte XX.Jh.«, verwendet Benning eine Fotografie, die sein Vater 1943 in Belgrad von seinem »Arbeitsplatz« gemacht hat. Daß der Künstler zum »Augenzeugen« der Geschichte wird, indem er auf solche Bilder zurückgreift, ist auch das Thema der parallel laufenden Videoinstallation von Klaus vom Bruch »… im Fenster« des Museums.

_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

2017 Marek Poliks
2017 Eric Hattan
2017 Büro für ...
2017 Barthel Bruyn
2016 Street Art-Projekt
2016 Kurt Benning
2016 Über das Individuum

2016 Bethan Huws
2015 Shopmovies
2015 Anna & Bernhard Blume
2015 Der rote Faden

2015 Museum für Zeichnung
2015 Birgit Antoni: Kino
2014 Schwindel der Wirklichkeit
2014 playing by heart

2014 Achim Lengerer
2014 Bruno Jakob
2013 zeigen verhüllen verbergen

2013 Eucharistie
2013 Norbert Schwontkowski
2013 Pascal Schwaighofer
2012 Art is Liturgy – Paul Thek

2012 Leiko Ikemura
2012 Volker Saul
2012 Jaromir Novotny
2011 Birgit Antoni
2011 denken

2011 Philipp Wewerka
2011 Kunst-Station St. Peter
2010 Mischa Kuball
2010 Noli me tangere!

2010 Heinrich Küpper
2010 Robert Haiss
2010 Renate Köhler
2010 Georg Baumgarten
2009 Stefan Wewerka
2009 Hinterlassenschaft

2009 Koho Mori-Newton
2009 Hermann Abrell
2008 Heiner Binding
2008 Der Mensch verlässt die Erde

2007 Der unendliche Raum…

2006 Im Garten der Wirklichkeit II
2006 Werner Schriefers
2006 Im Garten der Wirklichkeit I
2005 Schenkung Egner
2005 Leiko Ikemura
2005 Arma Christi
2005 Hans Josephsohn
2005 Die koptischen Textilien
2005 Birgit Antoni
2004 Monika Bartholomé
2004 Max Cole
2003 Reliquienkreuze
2004 Heinrich Küpper
2003 Martin Frommelt
2003 150 Jahre!
2002 Attila Kovács
2002 Herbert Falken
2002 Peter Tollens
2001 ars vivendi
2001 Peter Zumthor
2000 Volumen
2000 walkmen
2000 Die Schenkung Härle
2000 Kinderzeichnungen
2000 Über die Wirklichkeit
1999 Andor Weininger
1999 Joseph Marioni
1999 Andy Warhol
1998 Kunsthalle Baden-Baden
1998 Glaube und Wissen
1998 Stephan Baumkötter
1998 Bernd Ikemann
1998 Kabakov Pane u.a.
1998 Hildegard Domizlaff
1997 Cage Tsangaris u.a.
1997 Richard Serra
1997 Manos Tsangaris
1997 Kunst-Station
1997 Klaus vom Bruch
1997 Über den Ort: Kolumba
1996 Über die Ambivalenz
1996 Chris Newman
1996 Peter Tollens
1996 Wolfgang Laib
1996 Über die Farbe
1995 Frühchristliche Kunst
1995 Mischa Kuball
1995 Palast der Kunst
1995 Horn Falken Michals, u.a.
1995 Monika Bartholomé
1993 Tápies Thek Tuttle u.a.
1992 Vaticana
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Ausstellungen :: 1997 Über den Ort: Kolumba

Mitte Februar bis September 1997
Über den Ort: Kolumba
Wiederbegegnung mit Unbekanntem - Teil 9

Parallel zum laufenden Architekturwettbewerb für den Neubau des Diözesanmuseums auf dem Ruinengrundstück der Kirche Sankt Kolumba in Köln veranstalten wir ein halbjähriges Programm: Mit Ausstellungen, Vorträgen, Gesprächen und Konzerten wollen wir etwas »Über den Ort: Kolumba« in Erfahrung bringen, ihn vorstellen und erkunden. Selbstverständlich steht auch in diesem 9. Teil unserer Ausstellungsreihe »Wiederbegegnung mit Unbekanntem« ein Hauptwerk der Sammlung im Mittelpunkt: die um 1650 entstandene »Muttergottes mit Kind« des Bildhauers Jeremias Geisselbrunn. Im nördlichen Seitenschiff der spätgotischen Kolumba-Kirche stehend, bildete das barocke Marienbild einen herausragenden Blickpunkt. Im Jahre 1677 schenkte es der durch zahlreiche Stiftungen an Kölner Kirchen hervorgetretene Jakob de Groote der Kolumba-Kirche. Den Purifizierungsbestrebungen des neunzehnten Jahrhunderts, denen ein Großteil des Kölner Barocks zum Opfer fiel, als Solitär entgangen, schien das Werk mit der vollständigen Zerstörung der Kirche am 28.Januar 1945 untergegangen zu sein. Seine Wiederentstehung verdankt es der sorgfältigen Restaurierung aus siebzig Fragmenten, die von der im Feuer zerborstenen Alabasterskulptur im Schutt gesichert wurden. Die »Wiederbegegnung« gilt diesem Hauptwerk der Kölner Barockplastik und seiner von Energie getragenen Lebhaftigkeit, deren Kontrapunkt in unserer Präsentation eine stille Arbeit des Münchner Künstlers Kurt Benning (geb. 1945) bildet. Für seinen Leuchtkasten mit dem geradezu anmaßend gewichtigen Titel eines Historienbildes »Der Krieg in Mitteleuropa, Mitte XX.Jh.«, verwendet Benning eine Fotografie, die sein Vater 1943 in Belgrad von seinem »Arbeitsplatz« gemacht hat. Daß der Künstler zum »Augenzeugen« der Geschichte wird, indem er auf solche Bilder zurückgreift, ist auch das Thema der parallel laufenden Videoinstallation von Klaus vom Bruch »… im Fenster« des Museums.