Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Seit 1958 betreuen die Franziskaner-Minoriten die Pfarrei St. Kolumba. Eine Niederlassung der Minderbrüder (Minoriten) gab es in Köln schon Anfang des 13. Jahrhunderts. Am 30. November 1221 machten sich die Brüder des hl. Franziskus von Würzburg aus auf den Weg an den Rhein. Hier wirkte unter anderem der 1991 selig gesprochene Johannes Duns Scotus, der in der benachbarten Minoritenkirche begraben liegt. Ein franziskanischer Hinweis in der Kolumba-Kapelle ist eine während des Zweiten Weltkriegs von Ewald Mataré geschaffene Antonius-Figur: Sie zeigt den Heiligen bei der Predigt zu den Fischen.

Konvent: Pater Paul-Maria Klug (Guardian des Klosters und Rektor Ecclesiae von St. Kolumba); Pater Gabriel Weiler; Pater Konrad Körner; Pater Victor Jacheć; Bruder Wilhelm Weber

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

Geschichte St. Kolumba
Caspar Ulenberg
Madonna in den Trümmern
Minoritenorden
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Kapelle :: Minoritenorden

Seit 1958 betreuen die Franziskaner-Minoriten die Pfarrei St. Kolumba. Eine Niederlassung der Minderbrüder (Minoriten) gab es in Köln schon Anfang des 13. Jahrhunderts. Am 30. November 1221 machten sich die Brüder des hl. Franziskus von Würzburg aus auf den Weg an den Rhein. Hier wirkte unter anderem der 1991 selig gesprochene Johannes Duns Scotus, der in der benachbarten Minoritenkirche begraben liegt. Ein franziskanischer Hinweis in der Kolumba-Kapelle ist eine während des Zweiten Weltkriegs von Ewald Mataré geschaffene Antonius-Figur: Sie zeigt den Heiligen bei der Predigt zu den Fischen.

Konvent: Pater Paul-Maria Klug (Guardian des Klosters und Rektor Ecclesiae von St. Kolumba); Pater Gabriel Weiler; Pater Konrad Körner; Pater Victor Jacheć; Bruder Wilhelm Weber