Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Architekturpreis NRW 2011: 1.Preis
Preisträger: Architekt Peter Zumthor
und Bauherr Erzbistum Köln

Juryvotum: »Wer dieses Gebäude betreten hat, erfährt die Verzauberung, die Architektur auslösen kann. Die gelungene Komposition aus Geschichte und Gegenwart entfaltet eine sinnliche Kraft, die den Besucher gleichermaßen mit starken Raumeindrücken und feinen Details beeindruckt. Materialwahl, Lichtführung und sorgfältig komponierte Raumfolgen sind zu einem großen Ganzen gefügt. Auch im Stadtraum vermittelt der steinerne Baukörper die Kraft der Ruhe und integriert dabei fast spielerisch-selbstverständlich Fragmente des baulichen Erbes, den perforierten Fries der Steine und die großen Glasflächen zu einem ausdrucksstarken Gebäude der Gegenwart. Nachhaltig ist das Erlebnis der Begegnung.« (BDA Landesverband Nordrhein-Westfalen (Hg.), Baukultur in NRW 2012, Köln 2011, S.14). | Jury: Prof. Claus Anderhalten (Architekt, Berlin), Dr. Wolfgang Bachmann (Journalist, München), Achim Dahlheimer (Landesregierung Düsseldorf), Prof. Almut Grüntuch-Ernst Architekt, (Berlin), Ansgar Schulz (Architekt, Leipzig), sowie beratend: Martin Halfmann (Architekt, Landesvorsitzender des BDA, Köln). | Der Preis wurde am 19. September 2011 bei einem Festakt im Maxhaus in Düsseldorf vergeben. Für den Preisträger waren anwesend: Generalvikar Dr. Schwaderlapp, Diözesanbaumeister Martin Struck, Museumsdirektor Dr. Stefan Kraus.
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Auszeichnungen :: 2011 Architekturpreis NRW

Architekturpreis NRW 2011: 1.Preis
Preisträger: Architekt Peter Zumthor
und Bauherr Erzbistum Köln

Juryvotum: »Wer dieses Gebäude betreten hat, erfährt die Verzauberung, die Architektur auslösen kann. Die gelungene Komposition aus Geschichte und Gegenwart entfaltet eine sinnliche Kraft, die den Besucher gleichermaßen mit starken Raumeindrücken und feinen Details beeindruckt. Materialwahl, Lichtführung und sorgfältig komponierte Raumfolgen sind zu einem großen Ganzen gefügt. Auch im Stadtraum vermittelt der steinerne Baukörper die Kraft der Ruhe und integriert dabei fast spielerisch-selbstverständlich Fragmente des baulichen Erbes, den perforierten Fries der Steine und die großen Glasflächen zu einem ausdrucksstarken Gebäude der Gegenwart. Nachhaltig ist das Erlebnis der Begegnung.« (BDA Landesverband Nordrhein-Westfalen (Hg.), Baukultur in NRW 2012, Köln 2011, S.14). | Jury: Prof. Claus Anderhalten (Architekt, Berlin), Dr. Wolfgang Bachmann (Journalist, München), Achim Dahlheimer (Landesregierung Düsseldorf), Prof. Almut Grüntuch-Ernst Architekt, (Berlin), Ansgar Schulz (Architekt, Leipzig), sowie beratend: Martin Halfmann (Architekt, Landesvorsitzender des BDA, Köln). | Der Preis wurde am 19. September 2011 bei einem Festakt im Maxhaus in Düsseldorf vergeben. Für den Preisträger waren anwesend: Generalvikar Dr. Schwaderlapp, Diözesanbaumeister Martin Struck, Museumsdirektor Dr. Stefan Kraus.