Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
14. September 2009 – 4. Januar 2010
Stefan Wewerka – Alte und neue Arbeiten
Kabinettausstellung Raum 10

Die vierte Ausstellung in Raum 10 gilt dem Bildhauer Stefan Wewerka, dem früheren Lehrer an der Kölner Werkschule, der im vergangenen Jahr seinen 80. Geburtstag feiern konnte. Von der Architektur ausgehend durchzieht sein Gestaltungswille alle künstlerischen Gattungen. Ob ein Stuhl durch einen gezielten Eingriff zur Skulptur wird oder eine von ihm entworfene Skulptur aufgrund ihrer Gebrauchsfähigkeit zum Stuhl, ist gleichbedeutend. Wesentlich ist ihm das plastische Ergebnis. Indem er durch verändernde Eingriffe bekannte Dinge aus ihrer Alltäglichkeit herauslöst und sie gleichzeitig als Entwerfer in den Dienst der Zweckmäßigkeit stellt, betont sein Werk den unauflöslichen Zusammenhang von Kunst und Leben. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl seiner Werke, u.a. eine für Kolumba entworfene Stuhlskulptur und eine "Pellerine", die vom Aufsichtspersonal getragen wird. „Ich kann jeden noch so banalen Bau sorgfältig in seine Einzelteile zerlegen und aus genau diesem Material eine wunderbare neue Architektur schaffen.“ (SW 1968)

(Künstlerheft)


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

Neue Hofarbeit
Gerüst an der Fassade
Werke auf Reisen
Wir trauern um...
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Aktuell :: 2009 Stefan Wewerka

14. September 2009 – 4. Januar 2010
Stefan Wewerka – Alte und neue Arbeiten
Kabinettausstellung Raum 10

Die vierte Ausstellung in Raum 10 gilt dem Bildhauer Stefan Wewerka, dem früheren Lehrer an der Kölner Werkschule, der im vergangenen Jahr seinen 80. Geburtstag feiern konnte. Von der Architektur ausgehend durchzieht sein Gestaltungswille alle künstlerischen Gattungen. Ob ein Stuhl durch einen gezielten Eingriff zur Skulptur wird oder eine von ihm entworfene Skulptur aufgrund ihrer Gebrauchsfähigkeit zum Stuhl, ist gleichbedeutend. Wesentlich ist ihm das plastische Ergebnis. Indem er durch verändernde Eingriffe bekannte Dinge aus ihrer Alltäglichkeit herauslöst und sie gleichzeitig als Entwerfer in den Dienst der Zweckmäßigkeit stellt, betont sein Werk den unauflöslichen Zusammenhang von Kunst und Leben. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl seiner Werke, u.a. eine für Kolumba entworfene Stuhlskulptur und eine "Pellerine", die vom Aufsichtspersonal getragen wird. „Ich kann jeden noch so banalen Bau sorgfältig in seine Einzelteile zerlegen und aus genau diesem Material eine wunderbare neue Architektur schaffen.“ (SW 1968)

(Künstlerheft)