Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
14. September 2009 – 30. August 2010
»Hinterlassenschaft«
3. Jahresausstellung

Die dritte Jahresausstellung von Kolumba beschäftigt sich mit dem, was zurückbleibt: mit den Dingen, die wir gestalten und benutzen, die uns behausen und bekleiden, mit denen wir spielen und an denen wir arbeiten. Ausgehend vom historischen Ort, der im Krieg zerstörten Kolumbakirche, und den archäologischen Funden ihrer Baugeschichte, dokumentiert die Ausstellung Spuren menschlicher Existenz, die sich in Dokumenten und alltäglichen Gebrauchsgegenständen ebenso niederschlagen wie in künstlerischen Arbeiten. Gleichzeitig thematisiert die Ausstellung den Wert der Erinnerung und unsere Verantwortung im Umgang mit dem historischen Erbe, der mit dem Gebäude selbst zum Thema wurde. Damit entfaltet sich das weitgefächerte Spektrum der eigenen Sammlung nun zum dritten Mal. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf eine Videoarbeit des Münchener Künstlers Kurt Benning (geb. 1945): »Hinterlassenschaft – Ein deutsches Erbe«. Es handelt sich dabei um die Beschreibung sämtlicher Gegenstände einer Wohnung, deren Auflösung kurz bevorstand. Diese Aufzählung von Dingen, die mit Assoziationen und Erinnerungen verknüpft sind, ist der Ausgangspunkt für die Auswahl der ausgestellten Werke, die in dialogischen Gegenüberstellungen von der Spätantike bis in die jüngste Gegenwart reicht und alle künstlerischen Medien umfasst. Dieses für Kolumba bezeichnende Ausstellungsformat führt mit präzise wie lustvoll inszenierten Räumen zu poetischen und erinnerungsfähigen Bildern, die im Laufe eines ganzen Jahres mit den Bedingungen der wechselnden Jahreszeiten selbst als Hinterlassenschaft erfahren werden können. Wie selbstverständlich integrieren sich die wenigen permanent gezeigten Werke des Museums, darunter das kostbare Reliquiar im Kirchenschatz von St. Kolumba, Stefan Lochners »Muttergottes mit dem Veilchen« als Epitaph der Elisabeth von Reichenstein, die »Tragedia Civile« des »Arte povera« Künstlers Jannis Kounellis mit der hinterlassenen Garderobe eines Menschen und die Skulptur »Die Untergegangenen und die Geretteten« von Richard Serra. Doch sind die meisten der ausgestellten Werke erstmals oder nach langer Zeit wieder zu sehen; einige Höhepunkte markieren in Zeiten wirtschaftlicher Rezession bedeutende Schenkungen, wie die erschreckend veristische spätmittelalterliche Schüssel mit dem Kopf des Johannes oder das Relief mit Christus aus dem Weg nach Golgatha (beide erworben mit den Mitteln der Renate König-Stiftung), die Künstlerbücher der umfangreichen Schenkung Edith und Steffen Missmahl, die 250 Hochzeitsfotos der Sammlung Manfred Morchel (Schenkung Jochen Heufelder) oder ein Hauptwerk des rheinischen Expressionisten Walter Ophey (aus Privatbesitz). Andere Werke werden nach langjähriger Restaurierung gezeigt und sind in ihrer Qualität völlig neu zu erleben, darunter zwei hochfeine gotische Chormäntel (die zuletzt vor über 70 Jahren ausgestellt waren) sowie der beeindruckende Torso eines romanisches Kruzifixes (Rheinland, um 1150). Während etablierte Positionen der Sammlung mit ungewöhnlichen Werken und Werkgruppen weiter entfaltet werden – etwa Heinz Breloh, Felix Droese, Herbert Falken und Paul Thek (mit nie gezeigten frühen Modezeichnungen!) – integriert die Ausstellung an prominenter Stelle erneut Künstler der Sammlung, die in der Öffentlichkeit weniger bekannt sind (etwa Gerd Bonfert und Jürgen Paatz). Vom amerikanischen Fotografen Duane Michals ist eine einmalige Sequenz zu sehen, die vor einigen Jahren im Auftrag von Kolumba auf dem späteren Baugelände entstand. Ein eigener Ausstellungsraum (bis 25.April 2010) gilt dem Werk des Zeichners Heinrich Küpper, der im September sein 90. Lebensjahr vollendet. Jenseits zugewiesener Kategorien von »frei« und »angewandt« bilden alte und neue Arbeiten von Stefan Wewerka einen Leitfaden und eröffnen gleichzeitig den neuen Zyklus in »Raum 10«, der jährlich drei wechselnde Positionen zeitgenössischer Künstler vorsieht. Mit »Raum 20« kommt in diesem Jahr ein Wechsel von kleinen Kabinettausstellungen neu hinzu, in denen einzelne Künstlernachlässe der Sammlung vertieft werden (September bis Dezember: Andor Weininger; Januar bis April: Georg Baumgarten; Mai bis August: Karl Burgeff). Hingegen stammen jüngste Werkgruppen der Kölner Thomas Böing, Olaf Eggers und Bärbel Messmann unmittelbar aus dem Atelier. – Im dritten Jahr des Neubaus verwandelt die Ausstellung »Hinterlassenschaft« Kolumba erneut in ein Museum auf Zeit. Sie wird begleitet von musikalischen und literarischen Veranstaltungen (letztere in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln), über deren Termine wir rechtzeitig informieren.

Ausgestellte Werke: Römisches Mauerfragment und fränkischer Grabstein als Fundstücke der archäologischen Ausgrabung von Kolumba, Wappensteine der Stifterfamilien Rinck und von Westerburg aus den gotischen Gewölben von St. Kolumba, spätantike koptische Tunika, Paramente des 13., 15. und 17. Jh. Jahrhunderts, Gewänder von Josef Kardinal Frings, Stundenbuch des Goldrankenmeisters aus der Sammlung Renate König, Hl. Nikolaus, Marienkrönung (Mittelteil vom Palanter Altar), Kruzifix aus Erp, Kirchenschatz von St. Kolumba, gotisches Reliquienkreuz mit Dorn der Dornenkrone, Madonna vom Marienaltar aus St. Kolumba, Relief Joseph verlässt Maria, Ecce-homo Relief, romanisches Elfenbeinkreuz, Madonna mit dem Veilchen, thronende Madonna aus Dattenfeld, zwei gotische Chormäntel, 189 Hochzeitsfotos des 19. und 20. Jahrhunderts in zeitgenössischen Rahmen, romanischer Kruzifix, gotische Reliquienbüste eines hl. Königs, archäologische Kleinfunde, Archivalien und Akten von St. Kolumba, Künstlerbücher der Schenkung Edith und Steffen Missmahl, Gebrauchsgegenstände der Werk- und Formensammlung und Schenkung Werner Schriefers sowie anderer privater Schenkungen, Urkunden und Akten von St. Kolumba, römische Kleinfunde, Messkoffer mit den liturgischen Geräten eines amerikanischen Militärgeistlichen, Briefwechsel Anna und Willi Hausen aus den Jahren 1939-1944, Hausaltärchen mit der Verkündigung an Maria, Kabinett-Stollenschrank, Hausaltärchen des Konrad Zaunhack, Objekte der Volksfrömmigkeit des 17. bis 20. Jahrhunderts, gotische Johannesschüssel, Relief Christus auf dem Weg nach Golgatha (beide Neuerwerbungen mit Mitteln der Renate König-Stiftung). Ausgestellte Werke und Werkgruppen von Kurt Benning, Joseph Beuys, Christian Boltanski, Gerd Bonfert, Thomas Böing, Heinz Breloh, Felix Droese, Olaf Eggers, Herbert Falken, Hans Josephsohn, Jürgen Klauke, Jannis Kounellis, Heinrich Küpper (bis 25. April 2010), Bärbel Messmann, Duane Michals, Walter Ophey (neue Schenkung aus Privatbesitz), Jürgen Paatz, Thomas Rentmeister, Richard Serra, Paul Thek, Andor Weininger (Schenkung Eva Weininger), Stefan Wewerka und Dorothee von Windheim. Mit wenigen Ausnahmen gehören alle ausgestellten Werke zur Sammlung von Kolumba. Wir danken dem Römisch-Germanischen Museum, Köln, dem Historischen Archiv des Erzbistums Köln und Frau Dr. Adelheid Hausen für einige wesentliche Leihgaben.
Grabstein.jpg


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

Werke auf Reisen
Wir gedenken …
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Aktuell :: 2009 Hinterlassenschaft

14. September 2009 – 30. August 2010
»Hinterlassenschaft«
3. Jahresausstellung

Die dritte Jahresausstellung von Kolumba beschäftigt sich mit dem, was zurückbleibt: mit den Dingen, die wir gestalten und benutzen, die uns behausen und bekleiden, mit denen wir spielen und an denen wir arbeiten. Ausgehend vom historischen Ort, der im Krieg zerstörten Kolumbakirche, und den archäologischen Funden ihrer Baugeschichte, dokumentiert die Ausstellung Spuren menschlicher Existenz, die sich in Dokumenten und alltäglichen Gebrauchsgegenständen ebenso niederschlagen wie in künstlerischen Arbeiten. Gleichzeitig thematisiert die Ausstellung den Wert der Erinnerung und unsere Verantwortung im Umgang mit dem historischen Erbe, der mit dem Gebäude selbst zum Thema wurde. Damit entfaltet sich das weitgefächerte Spektrum der eigenen Sammlung nun zum dritten Mal. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf eine Videoarbeit des Münchener Künstlers Kurt Benning (geb. 1945): »Hinterlassenschaft – Ein deutsches Erbe«. Es handelt sich dabei um die Beschreibung sämtlicher Gegenstände einer Wohnung, deren Auflösung kurz bevorstand. Diese Aufzählung von Dingen, die mit Assoziationen und Erinnerungen verknüpft sind, ist der Ausgangspunkt für die Auswahl der ausgestellten Werke, die in dialogischen Gegenüberstellungen von der Spätantike bis in die jüngste Gegenwart reicht und alle künstlerischen Medien umfasst. Dieses für Kolumba bezeichnende Ausstellungsformat führt mit präzise wie lustvoll inszenierten Räumen zu poetischen und erinnerungsfähigen Bildern, die im Laufe eines ganzen Jahres mit den Bedingungen der wechselnden Jahreszeiten selbst als Hinterlassenschaft erfahren werden können. Wie selbstverständlich integrieren sich die wenigen permanent gezeigten Werke des Museums, darunter das kostbare Reliquiar im Kirchenschatz von St. Kolumba, Stefan Lochners »Muttergottes mit dem Veilchen« als Epitaph der Elisabeth von Reichenstein, die »Tragedia Civile« des »Arte povera« Künstlers Jannis Kounellis mit der hinterlassenen Garderobe eines Menschen und die Skulptur »Die Untergegangenen und die Geretteten« von Richard Serra. Doch sind die meisten der ausgestellten Werke erstmals oder nach langer Zeit wieder zu sehen; einige Höhepunkte markieren in Zeiten wirtschaftlicher Rezession bedeutende Schenkungen, wie die erschreckend veristische spätmittelalterliche Schüssel mit dem Kopf des Johannes oder das Relief mit Christus aus dem Weg nach Golgatha (beide erworben mit den Mitteln der Renate König-Stiftung), die Künstlerbücher der umfangreichen Schenkung Edith und Steffen Missmahl, die 250 Hochzeitsfotos der Sammlung Manfred Morchel (Schenkung Jochen Heufelder) oder ein Hauptwerk des rheinischen Expressionisten Walter Ophey (aus Privatbesitz). Andere Werke werden nach langjähriger Restaurierung gezeigt und sind in ihrer Qualität völlig neu zu erleben, darunter zwei hochfeine gotische Chormäntel (die zuletzt vor über 70 Jahren ausgestellt waren) sowie der beeindruckende Torso eines romanisches Kruzifixes (Rheinland, um 1150). Während etablierte Positionen der Sammlung mit ungewöhnlichen Werken und Werkgruppen weiter entfaltet werden – etwa Heinz Breloh, Felix Droese, Herbert Falken und Paul Thek (mit nie gezeigten frühen Modezeichnungen!) – integriert die Ausstellung an prominenter Stelle erneut Künstler der Sammlung, die in der Öffentlichkeit weniger bekannt sind (etwa Gerd Bonfert und Jürgen Paatz). Vom amerikanischen Fotografen Duane Michals ist eine einmalige Sequenz zu sehen, die vor einigen Jahren im Auftrag von Kolumba auf dem späteren Baugelände entstand. Ein eigener Ausstellungsraum (bis 25.April 2010) gilt dem Werk des Zeichners Heinrich Küpper, der im September sein 90. Lebensjahr vollendet. Jenseits zugewiesener Kategorien von »frei« und »angewandt« bilden alte und neue Arbeiten von Stefan Wewerka einen Leitfaden und eröffnen gleichzeitig den neuen Zyklus in »Raum 10«, der jährlich drei wechselnde Positionen zeitgenössischer Künstler vorsieht. Mit »Raum 20« kommt in diesem Jahr ein Wechsel von kleinen Kabinettausstellungen neu hinzu, in denen einzelne Künstlernachlässe der Sammlung vertieft werden (September bis Dezember: Andor Weininger; Januar bis April: Georg Baumgarten; Mai bis August: Karl Burgeff). Hingegen stammen jüngste Werkgruppen der Kölner Thomas Böing, Olaf Eggers und Bärbel Messmann unmittelbar aus dem Atelier. – Im dritten Jahr des Neubaus verwandelt die Ausstellung »Hinterlassenschaft« Kolumba erneut in ein Museum auf Zeit. Sie wird begleitet von musikalischen und literarischen Veranstaltungen (letztere in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln), über deren Termine wir rechtzeitig informieren.

Ausgestellte Werke: Römisches Mauerfragment und fränkischer Grabstein als Fundstücke der archäologischen Ausgrabung von Kolumba, Wappensteine der Stifterfamilien Rinck und von Westerburg aus den gotischen Gewölben von St. Kolumba, spätantike koptische Tunika, Paramente des 13., 15. und 17. Jh. Jahrhunderts, Gewänder von Josef Kardinal Frings, Stundenbuch des Goldrankenmeisters aus der Sammlung Renate König, Hl. Nikolaus, Marienkrönung (Mittelteil vom Palanter Altar), Kruzifix aus Erp, Kirchenschatz von St. Kolumba, gotisches Reliquienkreuz mit Dorn der Dornenkrone, Madonna vom Marienaltar aus St. Kolumba, Relief Joseph verlässt Maria, Ecce-homo Relief, romanisches Elfenbeinkreuz, Madonna mit dem Veilchen, thronende Madonna aus Dattenfeld, zwei gotische Chormäntel, 189 Hochzeitsfotos des 19. und 20. Jahrhunderts in zeitgenössischen Rahmen, romanischer Kruzifix, gotische Reliquienbüste eines hl. Königs, archäologische Kleinfunde, Archivalien und Akten von St. Kolumba, Künstlerbücher der Schenkung Edith und Steffen Missmahl, Gebrauchsgegenstände der Werk- und Formensammlung und Schenkung Werner Schriefers sowie anderer privater Schenkungen, Urkunden und Akten von St. Kolumba, römische Kleinfunde, Messkoffer mit den liturgischen Geräten eines amerikanischen Militärgeistlichen, Briefwechsel Anna und Willi Hausen aus den Jahren 1939-1944, Hausaltärchen mit der Verkündigung an Maria, Kabinett-Stollenschrank, Hausaltärchen des Konrad Zaunhack, Objekte der Volksfrömmigkeit des 17. bis 20. Jahrhunderts, gotische Johannesschüssel, Relief Christus auf dem Weg nach Golgatha (beide Neuerwerbungen mit Mitteln der Renate König-Stiftung). Ausgestellte Werke und Werkgruppen von Kurt Benning, Joseph Beuys, Christian Boltanski, Gerd Bonfert, Thomas Böing, Heinz Breloh, Felix Droese, Olaf Eggers, Herbert Falken, Hans Josephsohn, Jürgen Klauke, Jannis Kounellis, Heinrich Küpper (bis 25. April 2010), Bärbel Messmann, Duane Michals, Walter Ophey (neue Schenkung aus Privatbesitz), Jürgen Paatz, Thomas Rentmeister, Richard Serra, Paul Thek, Andor Weininger (Schenkung Eva Weininger), Stefan Wewerka und Dorothee von Windheim. Mit wenigen Ausnahmen gehören alle ausgestellten Werke zur Sammlung von Kolumba. Wir danken dem Römisch-Germanischen Museum, Köln, dem Historischen Archiv des Erzbistums Köln und Frau Dr. Adelheid Hausen für einige wesentliche Leihgaben.