Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Peter Zumthor: 1943 geboren in Basel; 1958 Lehre als Möbelschreiner; 1963 Schule für Gestaltung, Basel, Vorkurs und Fachklasse für Innenarchitektur; 1966 Pratt-Institute, New York, Architecture and Interior Design; 1968 Architekt Kantonale Denkmalpflege Graubünden, Bauberater und Siedlungsinventarisator; Erste Restaurierungen und Umbauten; 1978 Lehrauftrag Universität Zürich, Siedlungspflege und Siedlungsinventarisation; 1979 Eigenes Architekturbüro in Haldenstein, Graubünden; 1988 Gastprofessor am Southern California Institute of Architecture, Santa Monica/Los Angeles; 1989 Gastprofessor Technische Universität Graz, Workshopleiter Sommerakademie Graz; 1992 Davis Critic, Tulane University, New Orleans; 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin; 1996 Professor an der Accademia di architettura, Università della Svizzera italiana, Mendrisio; 1996 Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten; 1999 Kenzo Tange Visiting Professor of Architecture, Graduate School of Design, Harvard University

Wichtige Bauten: 1983 Schulanlage Churwalden, Graubünden. Doppelhaus Räth, Haldenstein/Graubünden; 1986 Schutzbauten über römischen Funden, Chur. Atelierhaus Zumthor, Haldenstein/Graubünden; 1989 Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg/Graubünden; 1990 Kunstmuseum Chur (in Zusammenarbeit mit P. Calonder und H.J. Ruch); 1993 Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur; 1994 Haus Gugalun, Versam/ Graubünden; 1996 Wohnsiedlung Spittelhof, Biel-Benken/Baselland; 1996 Thermalbad Vals/ Graubünden; 1994-1997 Kunsthaus Bregenz/Vorarlberger Landesgalerie, Bregenz. 1996 Internationales Ausstellungs- und Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, Berlin (Ausführung durch den Bauherrn gestoppt und Abriß der bereits gebauten Treppentürme); 2000 Klangkörper, Schweizer Pavillon auf der Expo 2000, Hannover; 2005 Haus Zumthor, Haldenstein; 2007 Bruder Klaus Kapelle, Wachendorf/ Eifel

Preise: 1987 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Räth, Haldenstein; Schutzbauten über römischen Funden, Chur; Ateliergebäude Haldenstein; 1989 Heinrich Tessenow Medaille, TU Hannover; 1991 Gulam, Europäischer Holzleimbaupreis für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1992 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1993 Auszeichnung Bester Bau 1993 (Schweizer Fernsehen, »10 vor 10«), für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1994 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Gugalun, Versam; Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 International Price for Stone Architecture, Fiera di Verona, Italien, für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur und Haus Gugalun, Versam; 1996 Erich Schelling Preis für Architektur; 1999 Mies van der Rohe Preis; 2006 Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur; 2008 Praemium Imperiale, Japan Art Association; 2009 Pritzker Architecture Prize, Hyatt-Stiftung.

Eigene Schriften: Der harte Kern der Schönheit, in: du, 5.1992, S.68-69; Eine Anschauung der Dinge. Über die Sprache der Architektur, Haldenstein 1992; Kunsthaus Bregenz – Versuch, einen noch nicht abgeschlossenen Entwurf einmal mehr zu Ende zu denken, in: Kunst im Bau, Bundeskunst- und Ausstellungshalle Bonn, Schriftenreihe Forum Bd.1, Göttingen 1994, S.106-111; Von den Leidenschaften zu den Dingen, in: Architektur Aktuell, 178, Wien 1995, S.88-96; The Body of Architecture, in: A + U. Architecture and Urbanism, 316, 1997, S.3-8; Peter Zumthor. Häuser 1979-1997, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor, Architektur denken, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor – Künstlerheft in der Reihe »… im Fenster«, Diözesanmuseum Köln, Köln 2001; Helene Binet, Peter Zumthor, Sigrid Hauser, Therme Vals, Scheidegger & Spiess, Zürich 2006
P5297764.jpg


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

Projekt
Aktuell (Sanierung)
Peter Zumthor
Beteiligte
Materialien
Sanierung 2016
Einweihung 2007
Baustelle 2007
Richtfest 2006
Baustelle 2006
Baustelle 2005
Baustelle 2004
Baustelle 2003
Grundsteinlegung 2003
Baustelle 2002
Werkstatt 2001
Wettbewerb 1997
Auslobungstext 1996
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Architektur :: Peter Zumthor

Peter Zumthor: 1943 geboren in Basel; 1958 Lehre als Möbelschreiner; 1963 Schule für Gestaltung, Basel, Vorkurs und Fachklasse für Innenarchitektur; 1966 Pratt-Institute, New York, Architecture and Interior Design; 1968 Architekt Kantonale Denkmalpflege Graubünden, Bauberater und Siedlungsinventarisator; Erste Restaurierungen und Umbauten; 1978 Lehrauftrag Universität Zürich, Siedlungspflege und Siedlungsinventarisation; 1979 Eigenes Architekturbüro in Haldenstein, Graubünden; 1988 Gastprofessor am Southern California Institute of Architecture, Santa Monica/Los Angeles; 1989 Gastprofessor Technische Universität Graz, Workshopleiter Sommerakademie Graz; 1992 Davis Critic, Tulane University, New Orleans; 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin; 1996 Professor an der Accademia di architettura, Università della Svizzera italiana, Mendrisio; 1996 Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten; 1999 Kenzo Tange Visiting Professor of Architecture, Graduate School of Design, Harvard University

Wichtige Bauten: 1983 Schulanlage Churwalden, Graubünden. Doppelhaus Räth, Haldenstein/Graubünden; 1986 Schutzbauten über römischen Funden, Chur. Atelierhaus Zumthor, Haldenstein/Graubünden; 1989 Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg/Graubünden; 1990 Kunstmuseum Chur (in Zusammenarbeit mit P. Calonder und H.J. Ruch); 1993 Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur; 1994 Haus Gugalun, Versam/ Graubünden; 1996 Wohnsiedlung Spittelhof, Biel-Benken/Baselland; 1996 Thermalbad Vals/ Graubünden; 1994-1997 Kunsthaus Bregenz/Vorarlberger Landesgalerie, Bregenz. 1996 Internationales Ausstellungs- und Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, Berlin (Ausführung durch den Bauherrn gestoppt und Abriß der bereits gebauten Treppentürme); 2000 Klangkörper, Schweizer Pavillon auf der Expo 2000, Hannover; 2005 Haus Zumthor, Haldenstein; 2007 Bruder Klaus Kapelle, Wachendorf/ Eifel

Preise: 1987 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Räth, Haldenstein; Schutzbauten über römischen Funden, Chur; Ateliergebäude Haldenstein; 1989 Heinrich Tessenow Medaille, TU Hannover; 1991 Gulam, Europäischer Holzleimbaupreis für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1992 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1993 Auszeichnung Bester Bau 1993 (Schweizer Fernsehen, »10 vor 10«), für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1994 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Gugalun, Versam; Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 International Price for Stone Architecture, Fiera di Verona, Italien, für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur und Haus Gugalun, Versam; 1996 Erich Schelling Preis für Architektur; 1999 Mies van der Rohe Preis; 2006 Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur; 2008 Praemium Imperiale, Japan Art Association; 2009 Pritzker Architecture Prize, Hyatt-Stiftung.

Eigene Schriften: Der harte Kern der Schönheit, in: du, 5.1992, S.68-69; Eine Anschauung der Dinge. Über die Sprache der Architektur, Haldenstein 1992; Kunsthaus Bregenz – Versuch, einen noch nicht abgeschlossenen Entwurf einmal mehr zu Ende zu denken, in: Kunst im Bau, Bundeskunst- und Ausstellungshalle Bonn, Schriftenreihe Forum Bd.1, Göttingen 1994, S.106-111; Von den Leidenschaften zu den Dingen, in: Architektur Aktuell, 178, Wien 1995, S.88-96; The Body of Architecture, in: A + U. Architecture and Urbanism, 316, 1997, S.3-8; Peter Zumthor. Häuser 1979-1997, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor, Architektur denken, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor – Künstlerheft in der Reihe »… im Fenster«, Diözesanmuseum Köln, Köln 2001; Helene Binet, Peter Zumthor, Sigrid Hauser, Therme Vals, Scheidegger & Spiess, Zürich 2006